Willkommen
Chelsy v.d. Feuerlilie
Estelle von der Feuerlilie
meine Hundefamilie
Meine Fotos
Meine Erlebnisse
in mem: Heidi v. Ried
Heidi und Mohrle
Meine Freunde
Mein Gartenparadies
Gartenfee
Fotoalben
Wandel der Jahreszeiten
Pflegekinder +Gäste
Unsere Vogelfamilie
Wildgatter Rabenstein
Nachdenkliches
Intressantes aus der Natur
Regenbogenbrücke
Cavalier-Notfellchen
Gästebuch
Pinnwand
Hunde Homepage
Banner+Links
Kontakt
Impressum
Meine Schatztruhe
Mein Tagebuch
Waldelfe
Ausfahrten und Wanderungen
Bildergalerie Hundetreffen
Chelsy und ihre FReundin Fanny
Chelsy und Willi
Bildergalerie Chelsy und Estelle




Intressantes aus der Natur

 

Und das war Weihnachten 2013

         

Eine nicht alltägliche Vogelstimme ließ                            Auch die Feldrehe hatten es sich in unsrer  Nähe

uns aufhorchen und wir entdeckten in                                gemütlich gemacht.

einen kleinen Zaunkönig.                

                                                                    

ein kleines Veilchen am Weihnachtsmorgen

 

Am 16. November 2013, Tage nach dem 1. Frost und gereiften Wiesen an einem Feldrain im Erzgebirge geknipst.

 

 

Ein Spinnennetz hoch in einer Fichte - die kleine Künstlerin sitzt in der Mitte
 


Seit ca. 10 Jahren beobachte ich ein seltenes Insekt.
Zuerst hatte ich es in einem Balkonkasten entdeckt, Größe einer Hummel und Flug und "Schnabel" eines Kolibris, Zu  flink für mein Knipseding. Die 2. Begegnung  mit ihm war auch auf einem Balkon und nun schon das 3. Jahr im Garten. Das Schauspiel heute dauert nur etwa 5 Minuten.
In einem Buch hatte ich dann gefunden, das es aus dem Süden sein soll und zu uns eingewandert, eingeschleppt.
Als ich nun vorhin erstmal nach diesem Tierchen im Internet nachschaute entdeckte ich etwas darüber. Ich erlaube mir hiermit auf diese Seite hinzuweisen:
                                                                                                                                                                                                     www. Insektenbox
dort ist ein wunderbarers Fotos des Insektes  zu sehen-

 

 

Ordnung :   Zweiflügler
Familie :   Schweber
deutscher Name :   Großer Wollschweber
wissenschaftlicher Name :   Bombylius major


Das Tierchen ist eine Fliege und trägt ein "Pelzgewand" wie eine Hummel. Mit dem langen Rüssel kommt sie in kleinste Blüten. Ich habe sie u.a. am Scharbrockskraut entdfeckt.  Die Flügel sind durchsichtig.  Beobachtete sie heute in der Scilla, im Leberblümchen und an Buschwindröschen. Die Geschwindkeit ist umwerfend. Sie schwirrten heute gemeinsam mit unzähligen Hummeln. Letztere waren am ganzen Körper voller Blütenstaub, während die Wollschweber (Hummelfliege) eine saubere Weste trugen.

Beim Durchstöbern des Internets bemerkte ich nun  aber noch , daß es sich in Wirklichkeit um 2 verschiedene Insekten handelt. Die ersten beiden  Begegnungen  waren mit dem
Taubenschwänzchen/Kolibri-Schwärmer und die anderne Begegnungen dem mit dem Wollscheber /Hummelschweber (hier auf den Fotos.)

 
Nachfolgend  zwei Fotos  von heute, leider ist ist hier der Rüssel nicht zu sehen.


Der Wollschweber wird auch noch Hummelschweber genannt-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zigarettenstummel im Vogelnest halten Parasiten fern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

London (dpa) - Zigarettenstummel in Vogelnestern halten Parasiten fern. Das zeigt eine Untersuchung mexikanischer Forscher, die in der britischen Zeitschrift "Biology Letters" erschienen ist.

Das Team um Isabel López-Rull von der Nationaluniversität UNAM in Mexiko-Stadt nahm in der Studie Nester von Haussperlingen und Hausgimpeln unter die Lupe. Beide Arten sind in Städten verbreitet.

In fast allen Nestern fanden die Wissenschaftler Zellulose von Zigarettenstummeln. Je größer das Gewicht der eingebauten Zellulose war, desto weniger Schädlinge fanden sie in den Nestern. Die Forscher vermuten, dass das Nikotin, das die Vögel über die eingebauten Stummel in ihre Nester bringen, viele Parasiten abschreckt.

López-Rull hatte in der Brutsaison des Jahres 2011 über 50 Nester von Haussperlingen (Passer domesticus) und Hausgimpeln (Carpodacus mexicanus) auf dem Universitätsgelände untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass diese umso weniger Außenparasiten, also etwa Federlinge und Milben enthielten, je mehr die Vögel alte, aufgerauchte Zigaretten im Nest verbaut hatten.


weiter lesen: http://web.de/magazine/wissen/tiere/16790672-zigarettenstummel-vogelnest-halten-parasiten-fern.html#.A1000145

Einen ähnlichen Artikel las ich vergangene Woche auch in der Freien Presse.