Willkommen
Chelsy v.d. Feuerlilie
Estelle von der Feuerlilie
meine Hundefamilie
Meine Fotos
Meine Erlebnisse
in mem: Heidi v. Ried
Heidi und Mohrle
Meine Freunde
Mein Gartenparadies
Gartenfee
Fotoalben
Wandel der Jahreszeiten
Pflegekinder +Gäste
Unsere Vogelfamilie
Wildgatter Rabenstein
Nachdenkliches
Intressantes aus der Natur
Regenbogenbrücke
Cavalier-Notfellchen
Gästebuch
Pinnwand
Hunde Homepage
Banner+Links
Kontakt
Impressum
Meine Schatztruhe
Mein Tagebuch
Waldelfe
Ausfahrten und Wanderungen
Bildergalerie Hundetreffen
Chelsy und ihre FReundin Fanny
Chelsy und Willi
Bildergalerie Chelsy und Estelle




"Mein Tagebuch"

 

 

Heute habe ich mich entschlossen mit einem Tagebuch zu beginnen. Es ist soviel, was auch ein kleiner Hund erleben kann.Die neuen Erlebnisse werden immer obenan stehen.
Mein Fitneßpartner oder - in
Chelsy hat sich irgendwie verändert. So ganz glücklich bin ich nicht drüber. Es fing damit an, daß Ruby bei uns im Grundstück einzog. Er oder sie wohnen ganz oben in einer Blaufichte, vermutlich in dem alten Rabenkrähennest.
Es macht Chelsy Riesenspaß, Ruby zu jagen und heute kam nun der Hammer.
Rascheln, ich sehe Chelsy nur flitzen, platschen und wieder rascheln und lange nichts. Nach einer Weile kam Chelsy wieder, sie hatte nur eine nasse Pfote. Haben dann gesucht und da saß oben im Apfelbaum - auf dem ersten Foto seht ihr rechtsoben ein kleines rotes Fleckchen Ruby und putzte sich trocken. Der Platsch kam also von Ruby, hatte vermutlich den Sprung über Teich nicht ganz geschafft.
Ich wollte kniopsen und bemerkte, daß der Akku fast leer war und doch, Ruby war so nett und kam herunter in die Fichte und ließ sich knipsen. Ich war richtig froh, also ist alles i.O.
 

 

 

 

                                      

 
 
 
-Es regnet den ganzen Tag und wir drehen unsere Runden durch den Park. Das Gras steht hoch. Plötzlich schauen 2 lange Hälse aus dem Gras. Ach, Entens gehen auch spazieren ? 2 Erpel kommen langsam auf uns zu. haben sie mich gar nicht wahrgenommen? Dann kommt von der Seite Frau Ente auf uns zugerannt: schnatt, schnatt. Sie kommt auf 2 Schritte an uns heran  und erzählt und erzählt: schnatt, schnatt. schnatt und ihre Männer wundern sich über ihre Beredsamkeit.
Am anderen Ende der Wiese tauchen zwei meiner Freunde auf. Wir müssen schnell zu ihnen hinüber und sie warnen, daß sie die Enten nicht erschrecken.
 
 
- Wie hab ich doch die kleinen
Waldvögelein so gern!
|: Sie hüpfen in den Zweigen. :|
Und loben Gott den Herrn.
Dieser Vers fiel uns   ein, als wir beim  Spaziergang ein  Buchfinkenmännchen tot am Wegesrand liegen sahen. Es tat uns ganz sehr weh. Was mag passiert sein?