Willkommen
Chelsy v.d. Feuerlilie
Estelle von der Feuerlilie
meine Hundefamilie
Meine Fotos
Meine Erlebnisse
in mem: Heidi v. Ried
Heidi und Mohrle
Meine Freunde
Mein Gartenparadies
Gartenfee
Fotoalben
Wandel der Jahreszeiten
Pflegekinder +Gäste
Unsere Vogelfamilie
Wildgatter Rabenstein
Nachdenkliches
Intressantes aus der Natur
Regenbogenbrücke
Cavalier-Notfellchen
Gästebuch
Pinnwand
Hunde Homepage
Banner+Links
Kontakt
Impressum
Meine Schatztruhe
Mein Tagebuch
Waldelfe
Ausfahrten und Wanderungen
Bildergalerie Hundetreffen
Chelsy und ihre FReundin Fanny
Chelsy und Willi
Bildergalerie Chelsy und Estelle





Wandel der Jahreszeiten

 

 

Chelsy bei der Herbstarbeit
 















Weihnachtszeit 

Nicolausi im Weihnachtswald

War heute auf Fototour durch den Weihnachtswald.
 

Ich krieg die Mütze nicht runter                         bääääh


                                                                                                Ich seh nix
                                    

 

      

Die Krokuswiesen

Kennt Ihr die Krokuswiesen in Drebach?

Drebach ist eine kleine Gemeinde mit 5700 Einwohnern im Erzgebirge.

Die Sehenswürdigkeit sind die Krokuswiesen.  Auf ihnen blühen die "Nackten Jungfern",

diesen Namen erhielten sie einst, weil sie die ersten Blumen nach dem langen Winter waren.

Sie trotzen auch dem Schnee, der sie in ihrer Blüten manchmal wieder bedeckt.

Ihre Blüte ist kleiner, als die der Gartenkrokusse undihre Farbe ist violett. Sie Samen erst im Sommer und die Vögel tragen zu ihrer Verbreitung bei.

Nach Drebach kamen sie durch den Pfarrer David Rebentrost (1648 - 1703), der gleichzeitig Arzt, Heilpraktiker und Pflanzenzüchter war  er soll  dem Sächsischen Kurfürsten Johann Georg II nach einem Jagdunfall ärztliche Hilfe geleistet haben. Als Dank  durfte er sich drei Pflanzen aus dem kurfürstlichen botanischen Garten in Dresden aussuchen. Dies waren: eine Eibe, der Doldige Milchstern und der Frühlingskrokus.

Der Krokus hat sich über den ganzen Ort verbreitet. Er blüht in den Grundstücken und auf den Wiesen rund herum.

Die Flächen ( Gärten und Wiesen) sind geschützte Naturdenkmale.

Hier ein paar Aufnahmen von heute:

                          

im November 2013




Auf leisen Sohlen naht sich der Frühling



                                             

 

 

 

 


     


                                                                                               

 

 

 

 

 


Herbst 2012

11. Nov. 2012

                                                                                                       Burg Rabenstein im Nebel

Schloß Rabenstein






 

 

 

 

 


                                                        Chelsy ist tiefbeeindruckt vom bunten Laub 30. Oktober


29. Okt. 2012

                                         Welch ein Kontrast





Wintereinbruch am 27. Oktober 2012


 

 

 

 


Wettercapriolen

                                                                                        im Hintergrund ein frischgebrochener Ast
 
                                          
                                                   


Herbst im Wilischthal